Sitzung Landesvorstand 09/2017

VBS Landesvorstand HessenProtokoll zur Sitzung am 12.09.2017
Ort: Hermann-Herzog-Schule Frankfurt                  Zeit: 16 - 18 Uhr
Anwesende: Markus Biber, Marieta Kiekenap, Achim Merget-Gilles, Andrea Stempel, Knut Streffing, Gisela Troost
Entschuldigt: Beate Hesse
 
TOP 1: Berichte aus den hessischen EinrichtungenJPSS Friedberg

JPSS Friedberg:
Die JPSS befindet sich auf „dem Weg zu einer Ganztagsschule mit differenziertem Angebot im Profil 3“. Die ersten Konzepte sollen bis Ende des Jahres beim Schulträger vorgestellt werden. Die Schülerzahlen der Schule liegt konstant bei rd. 175. Der Anteil der Internatsschüler/-innen sank innerhalb von 10 Jahren von 2/3 auf 1/3. Die Personalversorgung hat sich mit Schuljahresbeginn entspannt, da drei Sabbaticals endeten.
Die Schülerzahlen im üBFZ steigen leicht, auf nun 285. Auffallend ist, dass der Anteil der Regelschüler/-innen auf über die Hälfte gewachsen ist.
Die Kinderzahl in der Interdisziplinären Frühberatung steigt leicht an. Die Personalsituation ist angespannt. Die Frühberatungsstelle soll in neue Räumlichkeiten innerhalb der Einrichtung umziehen. Die Maßnahmen sollen bis Ostern 2018 abgeschlossen sein.
Der Nachfragedruck auf die Zentralstelle Friedberg nach PDF-Dateien der Schulbücher ist unvermindert sehr hoch und nur mit großer Anstrengung zu bewältigen. Serverprobleme konnten durch Neubeschaffung behoben werden.
Achim Merget-Gilles wurde zum Schulleiter der Johann-Peter-Schäfer-Schule ernannt. Die Stelle der Stellvertretenden Schulleitung wurde ausgeschrieben. Im September 2017 soll eine Beauftragung mit der Wahrnehmung der entsprechenden Aufgaben erfolgen.
 
CSS Marburg:
CSS nimmt ab sofort SuS ohne Seheinschränkung auf. Dieses Angebot bezieht sich auf alle Klassenstufen.
Die Montessorischule, die sich seit 4 Jahren auf dem blista-Campus befindet, ist in die Trägerschaft der blista übergegangen. Es handelt sich hier um eine 6-jährige Grundschule – ohne ausgewiesenen Förderschwerpunkt. SuS mit Förderschwerpunkt Sehen können aufgenommen werden. Geplant ist, die Montessorischule durch eine Sekundarstufe 1 zu erweitern, was SuS die Möglichkeit eröffnen soll, nach Erreichen des Realschulabschlusses auf die CSS zu wechseln und dort bis zum Abitur beschult zu werden.

HHS Frankfurt:
Neue Schulleitung: Frau Tanja Marquardt (davor Konrektorin), kommissarische Schulleiterin: Bettina Hofmann (noch Hauptschulstufenleitung), nach wie vor sehr dünne Personaldecke, viele Lehrer bzw. aus anderen beruflichen Sparten, die nicht blind/sehbehindert studiert haben. Nach wie vor viele Schüler, die einen Förderbedarf im emotionalen-sozialen Bereich haben (Zuweisung übers Schulamt).
Schulneubau hat begonnen! Voraussichtliche Fertigstellung erst 2021.

HSS Homberg/Efze:
keine Informationen
 
TOP 2: Protokoll vom 24.04.2017
Ohne Änderungsvorschläge angenommen. Für die Zukunft schicken die Einrichtungen Aktuelles fürs Protokoll (max. 10-Zeiler) an die Schriftführerin.
 
TOP 3: Anstellung von Reha-/O&M-Lehrkräften an der Förderschule Sehen
Achim Merget-Gilles berichtet, es von der Seite des Schulamtes Unterstützung gibt, Rehalehrer an Förderschulen Sehen einzustellen und nach Entgeltgruppe 9 zu bezahlen.
Da viele Rehalehrer in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen, zeichnet sich ein Notstand in diesem Bereich ab. Evtl. werden in Friedberg Erzieher aus dem Heimbereich in die Ausbildung geschickt. Die Finanzierung der Weiterbildung ist noch offen.
Erlasse des Schulamts Friedberg, dass Sozialpädagogen in GE-Schulen und bei emotional-soz. Förderbedarf eingesetzt werden können.
 
TOP 4: VBS-Kongress Marburg 2020
Der VBS-Kongress findet vom 3. - 7.8. 2020 (vorletzte Woche der hessischen Sommerferien) in Marburg statt. Veranstalter ist die Blista. Friedberg plant ein externes Angebot zum GE-Bereich machen und interessierte Teilnehmer mit Bussen nach Friedberg fahren. Zeitlicher Rahmen 12 - 18 Uhr, das wären etwa 4 Stunden Programm vor Ort.
Es wird von den Anwesenden angesprochen, dass dies eigentlich kein Angebot des VBS Hessen ist, sondern der JPSS.
Überlegungen auch den Neubau der HHS in Frankfurt mit einzubeziehen, scheitern voraussichtlich daran, dass die neue Schule erst 2021 fertig sein wird.
Es bleibt offen, ob und wie sich der Landesverband konkret beim Kongress mit einbringt.
 
TOP 5: Verschiedenes:
- Umsetzung des neuen Teilhabegesetzes:
In den Ländern muss geklärt werden, welche Behörden dafür zuständig sein sollen, die neuen Leistungen zu gewähren und umzusetzen und wer weiterhin die Eingliederungshilfe gewährt. Die Zuständigkeit des LWV steht hierbei in der Diskussion. Dies würde die Unterbringung in den Internaten betreffen.
- Die geringe Stundenzuweisung von nur 4,9 Stunden für die inklusive Beschulung (entspricht der Grundunterrichtsversorgung an Förderschulen) von blinden Schülerinnen und Schülern wird kritisch diskutiert.
- Im Dezember soll eine neue VOSB (Verordnung über Unterricht, Erziehung und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen) herauskommen, in der evtl. Informationen zu der Stundenzuweisung stehen.
 
Protokoll:       Andrea Stempel
 
Informeller Ausklang der Landesverbandsitzung in einem nahegelegenen Restaurant mit dem ehemaligen Landesvorstandsmitglied Susanne Pfeiffer und dem Überreichen der silbernen Ehrennadel und Urkunde des VBS für die langjährige Mitarbeit.