Nachrichten


Die Satzung des VBS ist online

13.01.2017 - DIe neu beschlossene Satzung des VBS e.V. ist jetzt rechtskräftig und auf der Homepage (hier zu finden).... Weiterlesen »

Vorstand für 2016 - 2020 gewählt

04.08.2016 - Gerade erfolgte die Neuwahl des VBS-Vorstands durch die Delegiertenversammlung. Wieder gewählt wurden Dieter Feser als 1. Vorsitzender, Patrick Temmesfeld als Schriftführer und Klaus Wißmann als Schatzmeister. Gudrun Lemke-Werner trat wegen anstehender Pensionierung nicht mehr an. Als ihre Nachfolgerin wurde Heike Sandrock als stellvertretende Vorsitzende gewählt.

Bundesteilhabegesetz

02.08.2016 - Sehr geehrte Damen und Herren,   

nach kritisch-konstruktiver Würdigung des Gesetzentwurfs zum BTHG und der Stellungnahmen aus der Zivilgesellschaft nennt die Bundesarbeitsgemeinschaft Behindertenpädagogik -  Berufsverband der Hörgeschädigtenpädagogen, Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik, Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik, Verband Sonderpädagogik - für die Teilhabe an Bildung wesentliche Punkte, die es unbedingt in der weiteren Befassung zu berücksichtigen gilt.  

Wir begrüßen ausdrücklich die durch das BTHG geschaffenen bundesweit verbindlichen Rahmensetzungen und die damit verbundenen, auf einem modernen, ICF-orientierten Behinderungsbegriff beruhenden Eckpunkte.   

Gleichzeitig weisen wir darauf hin, dass Leistungsberechtigte unabhängig von der jeweiligen kommunalen und Landesebene gleiche Teilhabeleistungen erhalten müssen. Angemessene Unterstützungsleistungen zur Teilhabe an Lernen und Wissensanwendung sind losgelöst von angestrebtem Bildungsgang, Bildungsabschluss und unabhängig vom Lebensalter - also auch über das 18. Lebensjahr hinaus - zu gewährleisten.  

Eine Forderung nach Nachweis eines Unterstützungsbedarfs in drei von fünf Lebensbereichen (§ 99) ist nicht haltbar; eine Behinderung bzw. Teilhabe-Einschränkung in einem Lebensbereich bringt zwangsläufig Beeinträchtigungen in anderen Lebensbereichen mit sich.   

Wir schlagen deshalb vor, den Text des § 99 (1) wie folgt zu ändern: Eine Einschränkung der Fähigkeit zur Teilhabe an der Gesellschaft in erheblichem Maße liegt vor, wenn die Ausführung von Aktivitäten in beschriebenen Lebensbereichen nach Absatz 2 nicht ohne personelle und /oder technische Unterstützung möglich ist.   
  
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Behindertenpädagogik begrüßt, dass in der neuen Fassung des Gesetzentwurfs die Leistungen zur Unterstützung schulischer Ganztagsangebote in der offenen Form (§ 121) eingeschlossen sind. Dringend nachzusteuern ist hier jedoch noch im Bereich der stationären, teilstationären und heilpädagogischen Hilfen.   

Wir gehen davon aus, dass die interministerielle Arbeitsgruppe der KMK, ASMK, JFMK, die derzeit an einem einheitlichen Umsetzungsrahmen unter dem Titel Gemeinsame Verantwortung - unterschiedliche Zuständigkeiten; schulische Bildung von jungen Menschen mit Behinderung arbeitet, den BTHG-Prozess im Sinne einer nachhaltigen Begleitung und Evaluation weiterhin unterstützen wird.   

Die Verbände der Bundesarbeitsgemeinschaft Behindertenpädagogik bieten für den weiteren Prozess der Implementierung des BTHG ihre fachliche Expertise an.   
   
Mit herzlichen Grüßen        
Susanne Keppner, BDH
Gerhard Zupp, dgs      
Dieter Feser, VBS
Dr. Angela Ehlers, vds

2016-07-28-gemeinsame-stellungnahme-der-verbaende-zum-bthg.pdf herunterladen

« Wieder einklappen

Das "Spezifische Curriculum"

14.07.2016 - Das "Spezifische Curriculum" - jetzt als Buch! Weiterlesen »