Nachrichten


Tagung der Einrichtungsleitungen und Treffen der ehemaligen Leitungen 2018 in Würzburg

27.11.2017 - Vorabbekanntmachung des Termins Weiterlesen »

"Unser" Kongress wurde ausgezeichnet!!!

17.10.2017 - Große Auszeichnung des VBS-Kongresses 2016 in Graz Weiterlesen »

BERLIN MIT ALLEN SINNEN

04.10.2017 - Ausstellungsdauer: 06.10.2017 - 07.01.2018 
 
Unsere Stadt können wir sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen.  
Viele Menschen sehen mit den Augen. Bilder können aber auch vor unserem „inneren“ Auge entstehen. 

Schallwellen von Tönen und Geräuschen können nicht nur mit den Ohren, sondern auch über die Haut wahrgenommen werden. 

Mit ihren Sinnen haben SchülerInnen der Johann-August-Zeune Schule für Blinde und der Ernst-Adolf-Eschke Schule für Gehörlose gemeinsam mit der Künstlerin Patricia Thoma und der Musikerin Shanti Suki Osman die Stadt Berlin erkundet. 

Aus ihrer ganz persönlichen Perspektive setzten die SchülerInnen diese Eindrücke künstlerisch um. In ihrer Ausstellung, in der auch das Buch von Patricia Thoma über den blinden Fußballnationalspieler Mulgheta Russom ausgestellt ist,  gewähren sie nun allen BesucherInnen einen mit allen Sinnen erfahrbaren Eindruck ihrer Stadt. 
 
Ausstellungseröffnung 
05.10.2017 um 16:00 Uhr, in Anwesenheit des blinden Fußballnationalspielers Mulgheta Russom 
Einführung: Thomas Gill, Leiter der Berliner Landeszentrale für politische Bildung 
Musik: Schülerband der Johann-August-Zeune Schule für Blinde 
 
Kostenloses Angebot für Schulklassen 
Ausstellungsgespräch/Workshop (90 Min) | Buchung unter: patricia.thoma@web.de 
 
Begleitend zur Ausstellung erscheint das Bilderbuch „Mulgheta - Ein Tag im Leben eines blinden Fußballspielers“ von Patricia Thoma im Verlag Jacoby & Stuart. 

Konzept: Patricia Thoma, Künstlerin und Bilderbuchillustratorin/-autorin (www.patricia-thoma.de)

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Verein Anderes Sehen e.V. (www.anderes-sehen.de) und der Musikerin Shanti Suki Osman (www.sukiosman.worldpress.com).

Partner: Stiftung Stadtmuseum Berlin, Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Beratung für inklusives Ausstellungsdesign mit Punktschrift (Braille):
Ellen Schweizer, schweizergstaltung | inclusive design (www.schweizergestaltung.de)
Druck und Übersetzung (Braille): Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista)
Filmproduktion und Übersetzung: Gebärdenwerk, Hamburg
Finanzierung: Losito • Kressmann-Zschach-Foundation

Ephraim-Palais | Stiftung Stadtmuseum Berlin
Poststraße 16, 10178 Berlin
Öffnungszeiten: Di-So: 10:00 – 18:00 Uhr | Mi: 12:00 - 20:00
www.stadtmuseum.de | www.hauptstadtfußball.berlin
 

« Wieder einklappen

Neu Satzung

13.01.2017 - Die auf der Delegiertenversammlung 2016 in Graz beschlossene neue Satzung des VBS e.V. ist jetzt rechtskräftig und auf der Homepage (hier zu finden).... Weiterlesen »

DVBS Mentoring-Projekt – Austausch, Vernetzung, Selbstmarketing

03.11.2016 - Angebot für sehgeschädigte Auszubildende und Studierende aus ganz Deutschland Weiterlesen »

Vorstand für 2016 - 2020 gewählt

04.08.2016 - Gerade erfolgte die Neuwahl des VBS-Vorstands durch die Delegiertenversammlung. Wieder gewählt wurden Dieter Feser als 1. Vorsitzender, Patrick Temmesfeld als Schriftführer und Klaus Wißmann als Schatzmeister. Gudrun Lemke-Werner trat wegen anstehender Pensionierung nicht mehr an. Als ihre Nachfolgerin wurde Heike Sandrock als stellvertretende Vorsitzende gewählt.

Bundesteilhabegesetz

02.08.2016 - Gemeinsame Stellungnahme des BDH, der dgs, des VBS und des vds zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen - Bundesteilhabegesetz (BTHG) Weiterlesen »

Das "Spezifische Curriculum"

14.07.2016 - Das "Spezifische Curriculum" - jetzt als Buch! Weiterlesen »

Der erleichterte Zugang blinder oder sehbehinderter Schülerinnen und Schüler zu den Inhalten von Unterrichtswerken

30.01.2016 - Einen großen Stellenwert bei den Lehr- und Lernmitteln nehmen die gedruckten Lehrbücher ein. Zunehmend kommen digitale Ausgaben hinzu. Die gesellschaftlichen Veränderungen und der wissenschaftlich-technische Fortschritt führen zu immer kürzeren Zyklen der Anpassung von Lehrbüchern. Im Bereich der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik gab es immer die Bestrebung auch für Kinder und Jugendliche mit visuellen Einschränkungen Lehrbücher und andere Druckwerke zu nutzen. Das setzt eine Adaption der Lehrbücher voraus, um dem Sehvermögen der Betroffenen gerecht zu werden. Weiterlesen »